Verluste mitnehmen

Verluste, die durch Wertpapier- oder Immobilienverkäufe innerhalb der Spekulationsfrist aufgelaufen sind, können in die Zukunft mitgenommen werden. Voraussetzung dafür: Sie stehen in der Steuererklärung 2008.

Für Verluste, die nicht sofort mit Kapitaleinkünften verrechnet werden können, stellt der Fiskus einen Verlustfeststellungsbescheid aus. Damit können Altverluste bis 2013 mit neuen Kapitaleinkünften verrechnet werden.

Ab 2013 ist eine Verrechnung nur noch mit Spekulationsgewinnen aus dem Verkauf von Antiquitäten, Kunst, Edelmetallen (außer Gold und Silber) und Immobilien möglich.

Nach oben | | Artikel versenden