Abgeltungssteuer-Trick Nr. 1 – Riester für alle

Immer deutlicher kristallisieren sich Riester-Rentenverträge als Abgeltungssteuer-Vermeidungs-Knüller heraus – und zwar für jedermann.
Eigentlich verhält es sich so: Die staatlich geförderte Altersvorsorge mit der Riester-Rente, benannt nach ihrem Erfinder Walter Riester, ist von der Abgeltungsteuer nicht betroffen. Während der Einzahlungsphase profitieren Riester-Sparer von staatlichen Zulagen und Steuervorteilen, dafür ist die spätere Rentenzahlung zu versteuern (nachgelagerte Besteuerung).

Aber: Zum Knüller werden Riester-Verträge auch ohne staatliche Zulagen. Denn jeder kann so viele Verträge abschließen, wie er oder sie will. Zwar gibt es nur für einen Vertrag staatliche Zuschüsse. Aber jeder Vertrag genießt die Abgeltungssteuerfreiheit.

Außerdem können Sparer ihre Beitragshöhe wählen, weil sie bei ungeförderten Verträgen nicht mehr an die Einkommenshöhe gekoppelt ist. Das macht ungeförderte Verträge auch für Selbständige sehr interessant, die ansonsten nicht „riestern“ dürfen.

Unter Renditegesichtspunkten bieten sich Riester-Fondssparpläne an. Eigentlich zählen sie zu den Verlierern der Abgeltungssteuer. Angesichts der Steuerfreiheit kann diese Anlageform für die Altersvorsorge zu einem der großen Gewinner der Abgeltungssteuer werden.

Nach oben | | Artikel versenden