Riester-Rente

Bei der Riester-Rente ändert sich nichts: Die staatlich geförderte Altersvorsorge mit der Riester-Rente ist von der Abgeltungsteuer nicht betroffen. Es bleibt bei der nachgelagerten Besteuerung. Während der Einzahlungsphase profitieren Riester-Sparer von staatlichen Zulagen und Steuervorteilen, dafür ist die spätere Rentenzahlung voll zu versteuern.

Im Unterschied zur klassischen privaten Rentenversicherung gibt es bei der Riester-Rente, egal ob als Banksparplan, Fondssparplan, fondsgebundene oder private Rentenversicherung, nur ein eingeschränktes Kapitalwahlrecht, d.h. höchstens 30 % des angesammelten Kapitals werden auf einmal ausgezahlt, der Rest monatlich als Rente.

Ausführliche Informationen zum Thema Riester-Rente finden Sie unter Alles zur Geldanlage.

Regelung bis 31.12.2008 (ohne Abgeltungssteuer)

Bei der Riester-Rente können die Einzahlungen von der Steuer abgesetzt werden, die Auszahlungen müssen ab Rentenbeginn nach dem persönlichen Steuersatz voll versteuert werden.

Neue Regelung ab 1.1.2009 (mit Abgeltungssteuer)

Auf Riester-Rentenverträge, egal ob Banksparplan, Fondssparplan, fondsgebundene oder private Rentenversicherung, wird keine Abgeltungssteuer erhoben, auch wenn die Verträge erst 2009 oder später abgeschlossen werden. Die bisherige Regelung bleibt bestehen.

Unterm Strich

Die Riester-Rente fällt nicht unter die Abgeltungssteuer. Es gibt ab 2009 keine Veränderungen gegenüber den Vorjahren.

Tags: , , , Nach oben | | Artikel versenden