Termingeld

Unter Termingeld versteht man einen Geldbetrag, der für mehr als einen Tag bei einem Kreditinstitut festgelegt wird. Die Rückzahlung erfolgt zu einem vereinbarten Termin inklusive Zinsen. Die Laufzeit ist nur in Ausnahmefällen länger als ein Jahr. Termingeld-Anleger profitieren von der Abgeltungssteuer.

Regelung bis 31.12.2008 (ohne Abgeltungssteuer)

Kapitalerträge aus Termingeld müssen Anleger mit ihrem persönlichen Steuersatz versteuern.

Neue Regelung ab 1.1.2009 (mit Abgeltungssteuer)

Kapitalerträge aus Termingeld werden ab 1. Januar mit 25 % Abgeltungssteuer (plus Soli und ggf. Kirchensteuer) versteuert.

Unterm Strich

Termingeld-Anleger profitieren von der Abgeltungssteuer, weil sie meist niedriger als der persönliche Einkommensteuersatz liegen dürfte.

Persönlicher Einkommensteuersatz
20%
30%
42%
45%
Belastung von Zinseinkünften in Höhe von 1000 Euro (inkl. 5,5% Soli, ohne Kirchensteuer, Günstigerprüfung*, ohne Freibeträge) bis 2009 (Einkommensteuer)
211,00
316,50
443,10
474,80
ab 2009 (Abgeltungssteuer)
211,00
263,80
263,80
263,80
Gewinn
0
52,70
179,30
211,00

* Günstigerprüfung: Ledige / Verheiratete mit einem Jahreseinkommen unter 15.000 Euro / 30.000 Euro sollten ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Steuerklärung angeben, weil ihr persönlicher Steuersatz unter dem Abgeltungssteuersatz liegt und sie so von der Bank bereits abgeführte Abgeltungssteuer zurückbekommen. Oder sie haben einen Freistellungsauftrag gestellt.

Tags: , Nach oben | | Artikel versenden