Checkliste Steuerberater

Der Weg zum Steuerberater ist für viele Bundesbürger lästig. Die Materie ist komplex, die Gesetze unübersichtlich, und die Quittungen liegen im Schuhkarton gesammelt. Und seit 1. Januar 2009 auch noch die Abgeltungssteuer: Als wenn die private Altersvorsorge nicht schon genug Zeit gefressen genug hätte.
In der Tat ist die Abgeltungssteuer kein Buch mit sieben Siegeln. Aber es lohnt sich, genauer hinzuschauen und zu gucken, wie das eigene Geld anlegt ist. Und ob unter steuerlichen Gesichtspunkten etwas geändert bzw. in der Steuererklärung angegeben werden muss.

Deshalb haben wir diese kleine Checkliste entwickelt, mit der Sie Ihren Steuerberater befragen können.

  • Sind meine Freibeträge ausgeschöpft?
  • Benötige ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung?
  • Muss ich in der der Steuererklärung für 2008 noch Verkäufe sowie Gewinne oder Verluste angeben?
  • Wie sieht mein Depot 2009 aus und werde ich immer noch Kapitaleinkünfte in meiner Steuererklärung erklären müssen?
  • Was sollte ich meine Bank fragen in Bezug auf die Abgeltungssteuer bzw. wann benötige ich von meiner Bank einen Kontoauszug, in dem mein Depotbestand, Angaben zum Zweitdepot und sonstige bereits abgeführte Abgeltungssteuer angegeben ist?
  • Was liegt in meinem Depot und wie wird sich die Abgeltungssteuer darauf auswirken? Der Steuerberater sollte das erklären können.
  • Sollte ich für die Altersvorsorge in steuergünstigere Anlagen – Riester- oder Rürup-Verträge – investieren?
Nach oben | | Artikel versenden