Abgeltungssteuer: Zweitdepot einrichten

Seit 1. Januar 2009 ist die neue Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge in Kraft. Da nach der neuen Regelung auch Kursgewinne mit einer pauschalen Abgeltungssteuer von 25 % plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer belegt werden, ist es für Anleger sinnvoll, ein Zweitdepot für ihre Wertpapiere einzurichten. Wichtig ist ein Zweitdepot insbesondere für Anleger, die

  • regelmäßig in einen Fondssparplan einzahlen und/oder
  • ab dem 1. Januar 2009 Aktien oder Fonds kaufen, die sie schon vor diesem Termin im Depot hatten.

Der Hauptvorteil eines Zweitdepots ist, dass Anleger zwischen ihren Altbeständen und Neubeständen sauber trennen können. Wie wichtig diese Bestandstrennung ist, zeigt das folgende Beispiel:

  • Sie zahlen seit zehn Jahren in einen Aktienfonds-Sparplan ein. Auch nach dem 1. Januar 2009 erwerben Sie weiter regelmäßig Anteile.
  • Ende 2010 wollen Sie einen Teil Ihrer Anteile an dem Aktienfonds verkaufen. Wenn alle Anteile in einem Depot liegen, wendet das Finanzamt so genannte FiFo-Verfahren (First in – First out) an: Das Finanzamt geht also davon aus, dass Sie die zuerst erworbenen Anteile (First in) auch zuerst verkaufen (First out). In der Folge verlieren Sie den Bestandsschutz für die Altanteile, denn alle vor dem 1. Januar 2009 gekauften Anteile unterliegen nicht der Abgeltungssteuer.
  • Aufgrund der Kursentwicklung kann es aber günstiger sein, die ab 2009 erworbenen Anteile zuerst zu verkaufen, z.B. wenn der Kurs stark zurückgegangen ist. Nur wenn Sie Ihre Anteile in zwei getrennten Depots halten, können Sie selbst entscheiden, welche Anteile Sie zuerst verkaufen – andernfalls „entscheidet“ das Finanzamt.

Unterm Strich:

  • Die Eröffnung eines Zweitdepots ist für die meisten Anleger sinnvoll. Es besteht aber kein Grund zur Eile: Sie brauchen das Zeitdepot, wenn Sie Anteile an einem Wertpapier erwerben, das Sie schon vor dem 1. Januar 2009 im Depot hatten. Wenn dies z. B. erst 2010 der Fall ist, reicht es vollkommen, erst dann ein Zweitdepot zu eröffnen.
  • Für das Zweitdepot sollten keine (zusätzlichen) Gebühren anfallen. Andernfalls sollten Sie über einen Wechsel Ihrer depotführenden Bank nachdenken.
  • Ihre bis 31. Dezember 2008 erworbenen Wertpapiere überführen Sie in das Zweitdepot.
  • Alle ab 1. Januar 2009 erworbenen Wertpapiere landen dann in dem Erstdepot.
Tags: , Nach oben | | Artikel versenden