Beiträge zum Stichwort Aktienanlage


Dachfonds

Als Dachfonds werden Investmentfonds bezeichnet, die ausschließlich in Anteile anderer Investmentfonds investieren. Dachfonds zählen insofern zu den Verlierern der Abgeltungssteuer, als Kursgewinne beim Verkauf der Anteile künftig versteuert werden müssen. Andererseits wird für Umschichtungen innerhalb des Fonds – anders als bei einem Privatanleger, der z.B. von einem Aktienfonds in einen anderen umschichtet – keine Abgeltungssteuer fällig. Insofern zählen Dachfonds auch zu den Gewinnern der Abgeltungssteuer. » weiter

Tags: , , , , , Nach oben | | Artikel versenden

Aktienfonds

Als Aktienfonds werden Investmentfonds bezeichnet, die überwiegend in Aktien investieren. Aktienfonds zählen eher zu den Verlierern der Abgeltungssteuer. » weiter

Tags: , , Nach oben | | Artikel versenden

Aktien

Aktien sind Anteilsscheine an einem Unternehmen. Aktienbesitzer zählen — vor allem wegen des Wegfalls der Steuerfreiheit von Kursgewinnen — zu den Verlierern der neuen Abgeltungssteuer.

Regelung bis 31.12.2008 (ohne Abgeltungssteuer)

Es gibt drei Sorten von Aktiengewinnen: Kursgewinne, Spekulationsgewinne, Dividenden.

  • Kursgewinne sind steuerfrei, sofern die Aktien länger als ein Jahr gehalten und dann verkauft werden.
  • Spekulationsgewinne sind Gewinne, die durch den Verkauf von Aktien innerhalb eines Jahres nach Erwerb der Anteilsscheine erzielt werden. Sie müssen in der Steuererklärung in der Anlage SO (Sonstige Einkünfte) angegeben und zur Hälfte nach dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuert werden. Voraussetzung: Die Freigrenze von 511,99 Euro wird überschritten.
  • Dividenden sind der Teil des Gewinns, den eine Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre ausschüttet. Diese Einkünfte werden bis Ende 2008 nach dem so genannten Halbeinkünfteverfahren besteuert. Aktionäre müssen die Hälfte ihrer Einkünfte aus Dividenden nach dem persönlichen Einkommensteuersatz versteuern.

Neue Regelung ab 1.1.2009 (mit Abgeltungssteuer)

  • Kursgewinne müssen ab 1. Januar 2009 mit 25% Abgeltungssteuer sowie Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer versteuert werden. (Ausnahme: Vor dem 1. Januar 2009 gekaufte Aktien können nach einem Jahr steuerfrei verkauft werden).
  • Spekulationsgewinne werden genauso wie Kursgewinne behandelt. Dies gilt auch für 2008 gekaufte Aktien.
  • Dividenden: Das Halbeinkünfteverfahren entfällt. Ab 1. Januar 2009 muss auf alle ab 2009 ausgeschütteten Dividenden 25% Abgeltungssteuer sowie Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer gezahlt werden. Dies betrifft auch die Dividenden von Aktien, die vor dem 1. Januar 2009 gekauft wurden.

Unterm Strich

Aktienanleger zählen zu den Verlierern der neuen Abgeltungssteuer, vor allem wegen des Wegfalls der Steuerfreiheit von Kursgewinnen. Rechenbeispiel:

Persönlicher Einkommensteuersatz
20%
über 25%
Kauf von Aktien für 10.000 Euro; Wertsteigerung: 8% pro
Jahr (inkl. 5,5% Soli, ohne Kirchensteuer, Günstigerprüfung*, ohne Freibeträge und Bankgebühren)
Kauf in 2008; Verkauf nach 10 Jahren
21.589,00
21.589,00
Kauf ab 2009; Verkauf nach 10 Jahren
19.144,00
18.532,00
Verlust (= Abgeltungssteuer)
2.445,00
3.057,00

Daher gilt: Wer Aktien noch im Jahr 2008 kauft, kann etwaige Kursgewinne nach einer Haltedauer von mehr als einem Jahr steuerfrei einstreichen.

Bei Einkünften aus Dividenden sind die Änderungen durch die Abgeltungssteuer nicht ganz so gravierend. Für Anleger, deren gesamte Kapitalerträge unter dem Sparerfreibetrag von 801 Euro (Singles) bzw. 1602 Euro (Ehepaare) liegen, ändert nichts. Wer darüber liegt, zahlt allerdings drauf, wie das folgende Rechenbeispiel zeigt:

Persönlicher Einkommensteuersatz
20%
30%
42%
45%
Belastung einer Dividende in Höhe von 1000 Euro (inkl. 5,5% Soli, ohne
Kirchensteuer, Günstigerprüfung*, ohne Freibeträge)
bis 2009 (Halbeinkünfteverf.)
105,50
158,30
221,60
237,40
ab 2009 (Abgeltungssteuer)
211,00
263,80
263,80
263,80
Verlust
105,50
105,50
42,20
26,40

* Günstigerprüfung: Ledige / Verheiratete mit einem Jahreseinkommen unter 15.000 Euro / 30.000 Euro sollten ihre Einkünfte aus Kapitalvermögen in der Steuerklärung angeben, weil ihr persönlicher Steuersatz unter dem Abgeltungssteuersatz liegt und sie so von der Bank bereits abgeführte Abgeltungssteuer zurückbekommen.

Tags: , Nach oben | | Artikel versenden

Indexfonds – Exchange Traded Funds (ETFs)

Indexfonds sind mit Aktien bestückte Investmentfonds, die einen Aktienindex abbilden. Indexfonds zählen steuerlich zu den Verlierern der Abgeltungssteuer. » weiter

Tags: , , , Nach oben | | Artikel versenden

Lebenszyklusfonds

Als Lebenszyklusfonds werden Investmentfonds bezeichnet, die wie Mischfonds in Aktien, Rentenpapiere, Geldmarkttitel oder auch in Immobilien-Sondervermögen anlegen. Zugleich bestimmt der Anleger, wann er in Rente gehen will und dann die Fondsanteile ausbezahlt erhält. Lebenszyklusfonds zählen in punkto Abgeltungssteuer eher zu den Verlierern. » weiter

Tags: , , , , Nach oben | | Artikel versenden

Superfonds

Superfonds sind Investmentfonds, die ausschließlich in Anteile anderer Investmentfonds investieren. Superfonds zählen eher zu den Verlierern der Abgeltungssteuer. » weiter

Tags: , , , , Nach oben | | Artikel versenden